Zubehoer

Räderwäsche und Felgenreinigung bei Driver

Zwei Mal im Jahr werden die Räder saisonal bedingt gewechselt und eingelagert. Nur die wenigsten Fahrzeughalter reinigen danach jedoch die Felgen der nicht mehr genutzten Autoräder. Ein Fehler, denn Salz und Dreck machen sowohl den Stahl- als auch Alu-Felgen ordentlich zu schaffen. Viele DRIVER Partner bieten daher eine professionelle Felgenreinigung an. Natürlich können Sie auch selbst Hand anlegen, aber eine professionelle Radpflege ist nicht nur deutlich gründlicher, sondern bietet Ihnen viele weitere Vorteile.


Warum ist eine professionelle Felgenreinigung sinnvoll?

Die Felgen Ihrer Autoräder machen das ganze Jahr über so einiges mit – sei es nun im Winter oder im Sommer. Streusalz, Straßenschmutz und eingebrannter Bremsstaub zählen zu den größten Widersachern, die dem Material zu schaffen machen. Sind die oberen Schutz- und Lackschichten erst einmal angegriffen, dauert es nicht mehr lange bis rostige Stellen auftreten.


Die Vorteile im Überblick:

  • Entfernung von eingebrannter Bremsstaub
  • Beseitigung von eingetrocknetem Streusalz
  • Eindämmung von Oxidation und Flugrost
  • Beseitigung von Teer, Fett und öligen Rückständen
  • Erhöhte Lebensdauer der Felgen

Was wird bei einer professionellen Reinigung der Autoräder gemacht?

Eine professionelle Radwäsche empfiehlt sich nicht nur für all jene, die sich die mühsame Arbeit ersparen wollen. Vielmehr fällt das Ergebnis in der Regel deutlich gründlicher.



Was kann man bei einer selbst durchgeführten Felgenreiningung alles falsch machen?

Wenn Sie sich das Geld für eine professionelle Felgenreinigung lieber sparen wollen, sparen Sie schlimmstenfalls am falschen Ende. Denn bei der Felgenwäsche auf eigene Faust kann vieles falsch laufen.


  1. Falsche Reinigungsmittel: Durch die Verwendung stark säurehaltiger oder aggressiver Mittel kann die Oberfläche der Alufelge angegriffen werden. Gleiches passiert bei einer zu sehr ausgedehnten Einwirkzeit oder durch den Einsatz von Stahlwolle. In beiden Fällen leidet jeweils die äußere Schutzschicht.

  2. Falsche Anwendung: Beim Aufbringen der Reinigungsmittel sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie die Flüssigkeiten nicht versehentlich auf Teile der Bremsanlage sprühen. Ebenso nachteilig wirkt sich übereifriges und zu häufiges Polieren aus, wodurch die Beschichtung eher leidet als aufgewertet wird.