Reifengasfüllung bei Driver

Reifengas ist ideal für Reifen, an die besondere Ansprüche gestellt werden. Verkehrsflugzeuge, LKW, Baumaschinen oder Formel 1 Boliden werden schon lange mit schwerentzündlichem Reifenstickstoff befüllt. Auch Sie als Autofahrer können inzwischen Ihre Reifen mit Stickstoff befüllen lassen und Vorteile genießen.


Seit Jahren ist Reifengas das Mittel der Wahl für Fahrzeuge, die insbesondere durch temporär erhöhte Temperaturen ihrer Bremsanlagen gefährdet sind. Dazu zählen z.B. Flugzeuge, alle LKWs, besonders aber Gefahrguttransporter oder Baufahrzeuge in Tunnel und Bergwerke. Der Grund: Bei normaler Druckluft in den Reifen befeuert der darin enthaltende Sauerstoffanteil Brandentwicklungen und Explosionen.
Durch starke Bremsungen beispielsweise eines Verkehrsflugzeuges werden Temperaturen von bis zu 1000 °C erzeugt.


Auch bei LKWs können durch übersehene angezogene Bremsen einzelner Räder erhebliche Temperaturentwicklungen entstehen. Stickstofffüllung in den Reifen verhindert eine zusätzliche Brandgefahr. Natürlich können bei PKWs keine Wärmeentwicklungen in diesem Maß entstehen. Dennoch können mit Stickstoff befüllte Reifen in Unfallsituationen Brände verhindern. Dabei befindet sich auch in der normalen Luft ein natürlicher Stickstoffanteil von 78 %. Das heute erhältliche Reifengas ist umweltfreundlicher Stickstoff mit Edelgasanteilen. Es hat einen Stickstoffanteil von mindestens 90 %. Aber nicht nur die schlechtere Brennbarkeit spricht dafür Reifen mit Stickstoff zu befüllen, auch die Fahreigenschaften können sich verbessern.


Vorteile durch Reifengas

So zeichnen sich die mit Stickstoff gefüllten Reifen neben einer geringeren Brennbarkeit durch einen konstanteren Reifendruck aus. Denn die größeren Stickstoffmoleküle diffundieren wesentlich schlechter durch die Reifenwände als Sauerstoffmoleküle klassischer Druckluft. Ein konstanter Reifendruck senkt auch die Gefahr des übermäßigen Walkens sowie ein Verformen des Reifenmaterials, was zu gefährlichen Unwuchten führt.
Zudem ist der Sauerstoff in herkömmlicher Druckluft verantwortlich für Alterungserscheinungen nicht nur des Reifengummis. Sauerstoff und Feuchtigkeit greifen bei beschädigten Reifen metallische Bestandteile wie Korde und Seile an, die dann Rost ansetzen. Durch diffundiertem Sauerstoff kann zudem die Felgen Ihres Fahrzeuges oxidieren.


Ein optimaler Reifendruck durch Reifengas sorgt für einen verringerten Rollwiderstand, welcher merklich Kraftstoff einspart und somit Ihren Geldbeutel schont. Zudem verringert sich der Reifenabrieb, was sich zusätzlich positiv auf die Umwelt auswirkt. Ein verbessertes Dämpfungsverhalten steigert den Fahrkomfort. Allerdings warnen Autoexperten davor, dass das Befüllen von Reifen mit Stickstoff dem Fahrer zu viel Sicherheit vermittelt und somit auf das regelmäßige Überprüfen vom Reifendruck verzichtet wird. Ein weiterer Nachteil ist z.Zt. noch, dass das Nachfüllen von Reifengas bislang nur bei wenigen Tankstellen möglich ist. Daher sollten Sie sich als Autofahrer direkt an den Fachhandel wenden.


Was muss ich bei Reifengas beachten?

Natürlich erfordern mit Stickstoff befüllte Reifen eine andere Handhabung bei der regelmäßigen Wartung, als herkömmliche Reifen. Um die optimalen Fahreigenschaften der mit Stickstoff befüllten Reifen zu nutzen, müssen diese natürlich mit Reifengas nachgefüllt werden. Und haben Sie keine Sorge, die mit Stickstoff befüllten Reifen können Sie problemlos auch mit herkömmlicher Druckluft befüllen.
Es kann nichts passieren, denn normale Luft besteht zum großen Teil aus Stickstoff, so dass eine Mischung keinerlei Probleme verursacht. Allerdings stellt sich bei jeder Befüllung mit Druckluft statt mit Reifengas ein stetig höher werdender Sauerstoffanteil ein. Dadurch werden die Vorteile des Reifengases nach und nach aufgeweicht.


Was bringt die Zukunft?

Haben Sie sich auch schon die Frage gestellt, warum man überhaupt Reifen regelmäßig nachfüllen muss? Diese Frage haben sich auch Automobilingenieure gestellt. So wurde für alle neuen Fahrzeuge ab 2014 ein verpflichtendes Reifendruckkontrollsystem (RDKS) (LINK Seite Reifendrucksensor) auf Basis von Reifensensoren eingeführt. Mit dem System haben Sie als Fahrer in den Bordinstrumenten Ihren aktuellen Reifendruck immer im Blick. Bei Abweichungen schlägt das RDKS Alarm. Dennoch: Auch ein RDKS ist eben nur ein Kontrollsystem.
Um das Befüllen mit Druckluft oder Stickstoff müssen Sie sich selber kümmern. Daher arbeiten Forscher an Systemen, die das Prüfen von Reifendruck obsolet machen können. So halten sie einen festen Einbau von Kompressoren in Reifen künftig für möglich. Diese könnten für jede Situation den optimalen Luftdruck bereitstellen. Zum Beispiel soll dann bei einer Vollbremsung der Druck im Reifen sekundenschnell verringert werden, so dass die Aufstandsfläche des Reifens sich vergrößert und der Bremsweg sich verkürzen würde.


Übersicht Reifengas vs. Druckluft

Vorteile Reifengas:

  • Permanent optimaler Reifendruck

  • Kaum Diffusion durch die Reifenwände

  • Bessere Fahreigenschaften

  • Bessere Dämpfungseigenschaften, geringere Abrollgeräusche

  • Geringere Brennbarkeit

Vorteile Druckluft:

  • An fast jeder Tankstelle verfügbar

  • Zum Nulltarif erhältlich

  • Kompatibel zu allen Reifen